15 minutes | Mar 24, 2021

503: Einen Sog im Einzelhandel erzeugen mit Mark Mühürcüoglu

Willkommen zu Unternehmerwissen in 15 Minuten.Das ist Folge 503 mit dem Foodsuperstar Mark Mühürcüoglu.Mein Name ist Rayk Hahne, Profisportler und Unternehmensberater.Jede Woche bekommst Du eine sofort anwendbare Trainingseinheit, damit Du als Unternehmer noch besser wirst.Danke, dass Du die Zeit mit mir verbringst. Lass uns mit dem Training beginnen. 

Wenn Dir die Folge gefällt, teile sie mit Deinen Freunden unter dem Link raykhahne.de/503. In der heutigen Folge geht es darum, einen Sog im Einzelhandel zu erzeugen.

Welche 3 wichtigen Punkte kannst Du Dir aus dem heutigen Training mitnehmen?

  1. Warum kleine Anpassungen oft reichen.
  2. Wie Du von Null auf richtig ankommst.
  3. Warum Erfolg nach der Bruchlandung kommt.

Du kennst sicher jemanden, für den diese Folge unglaublich wertvoll ist. Teile sie und hilf auch anderen Unternehmern, ihre Herausforderungen zu überwinden. Der Link ist raykhahne.de/503.

Bevor wir gleich mit der Folge starten, habe ich noch eine Empfehlung für Dich.

Diesmal in eigener Sache: Es ist soweit! Unter raykhahne.de/buch kannst Du Dir mein Buch “Dein perfekter Unternehmertag” vorbestellen. Die besten Interviews aus dem Podcast, gepaart mit meiner persönlichen Geschichte und direkt anwendbaren Aufgaben zum Eintragen im Buch. Ich verspreche Dir, das wird Dein Leben verändern. Deswegen haben wir uns eine tolle Aktion einfallen lassen. Unter allen Vorbestellern verlosen wir ein Jahr Unternehmerkader kostenfrei, sowie zweimal den Unternehmerkader für vier Wochen. Zusätzlich gibt es für die drei Gewinner ein Meet and Greet mit mir. Entweder in Person oder per Zoom. Wir tragen sogar die Anreise- und Übernachtungskosten. Gehe also auf raykhahne.de/buch, mach die Vorbestellung für Dich und Deine Unternehmerfreunde und bekomme die Chance auf tolle Preise.

Rayk:Willkommen Mark Mühürcüoglu.Bist Du ready für die heutige Trainingseinheit?

Gast: Sowas von, ich freue mich.

Rayk:Lass uns gleich starten!Was sind die drei wichtigsten Dinge, die unsere Zuhörer über Dich wissen sollten?

Gast: 1. Ich bin 36 und von Beruf Marketer, sowie CEO und Geschäftsführer von dem erfolgreichsten deutschen Food-StartUp, das es momentan im deutschen Einzelhandel gibt. 2. Ich war normaler BWL-Student und danach Vertriebler. Erst dann habe ich mich selbstständig gemacht. 3. Ich bin sehr verbissen und war die meiste Zeit immer der Außenseitertyp.

Rayk:Was ist die Brands, was sind die Produkte? Kannst Du den Leuten ein Bild davon geben, was sie eigentlich erwarten können?

Gast: Unsere Produkte sind sehr innovativ. Wir haben zum einen Keksteig zum Naschen. Den gibt es bisher in der ToGo-Verpackung, aber wir vertikalisieren gerade das gesamte Produkt: Es wird ihn bald als Riegel geben. In Planung ist auch ein Eis, ähnlich wie Ben & Jerrys. Das andere Produkt ist ein Mochi-Eis. Vielleicht kennt es der ein oder andere schon, auf jeden Fall ist Mochi der Renner bei allen Japan- und Asiafans. Mochi sind kleine glibberige Bällchen, die es mittlerweile auch in Sushi- und Dönerläden gibt. Wir haben das Ganze vereuropäisiert und italienisches Eis reingepackt. 

Rayk:Was war beruflich Deine Weltmeisterschaft? Was war Deine größte Herausforderung und wie hast Du diese überwunden?

Gast: Ich war eher so, ins Finale kommen und dann im Elfmeterschießen verlieren. Total lost im Studium und danach. Ich wusste bis zum Ende gar nicht, was ich eigentlich machen will. Durch meine große Food-Affinität bin ich irgendwann auf die Idee gekommen, eine Café-Kette aufzubauen, die ging mega durch die Decke mit Cornflakes, Milchshakes, Waffeln usw. Das war so mega, dass ich im ersten Jahr 5 Franchisenehmer mit am Start hatte. Und das war der Fehler: Problemfaktor Mensch. Die haben gemacht, was sie wollten, wir hatten das nicht mehr unter Kontrolle. Und ab da ging es raketenmäßig bergab. Ich verlor alles, hatte sechsstellige Schulden und stand wieder bei Null. Dann lag ich eine Woche heulend auf der Couch und kam dann auf die Idee, den Keksteig zu etwas noch Größerem zu machen. Den gab es damals schon und der kam hervorragend an. Also suchte ich mir einen Geschäftspartner mit Ahnung im Handel und startete neu durch. 

Rayk:Wie habt Ihr es geschafft, als NoName in so vielen Stores vertreten zu sein? Viele Hörer wissen das vielleicht gar nicht, aber normalerweise kommt man als Normalo gar nicht so leicht in den Lebensmitteleinzelhandel rein. Jeder Regalzentimeter ist sauteuer und die Konkurrenz ist enorm.

Gast: Das stimmt. Unser wesentliches Werkzeug war hier tatsächlich das noch relativ neue Medium TikTok mit all seinen Influencern. Die haben wir richtig heiß gemacht, wir haben die noch offenen Algorithmen ausgenutzt, waren in aller Munde, haben Pakete verschickt, Influencermarketing betrieben. Und so die Leute für uns den Druck in die Supermärkte bringen lassen. Wir haben tausende Nachrichten am Tag beantwortet und gesagt “Sorg auch Du dafür, dass wir bald im Supermarkt in Deiner Ecke stehen” und die Leute sind in die Supermärkte gestürmt und haben für uns den Druck erzeugt. So kam eins zum anderen und schließlich waren wir innerhalb von zwei Monaten deutschlandweit gelistet. 

Rayk:Ihr hättet das auch alles online machen können, seid aber die Extrameile bis in die Supermärkte und Großhändler gegangen. Was war dafür alles nötig? Was war vielleicht auch negativ, aber notwendig?

Gast: Im ersten Moment war fast alles negativ, wenn Du so willst. Wir mussten tagsüber die ganzen Anrufe beantworten. Die Nachrichten kamen noch danach abends auf der Couch für drei vier Stunden dran. Der Druck von Außen war extrem hoch. Das Entscheidende war schließlich wirklich, zentral gelistet zu werden. Jetzt können wir langfristig über die nächsten Jahre die Umsätze fangen. Die Arbeit war wirklich das Hands on Marketing. Wir haben mit so vielen gesprochen, so viel geliefert, uns so viel abgerackert. Niemand hätte all die Nachrichten beantworten wollen, doch genau das haben wir gemacht. 

Rayk:Grandios. Wo findet man jetzt Deine Produkte und wie kann man am besten Kontakt zu Dir aufnehmen?

Gast: Auf Instagram z.B. könnt Ihr mich leicht finden. Neuerdings bin ich auch bei Clubhouse. Ansonsten, die Produkte gibt es eigentlich überall: Rewe, Edeka, Kaufland usw. So langsam gehen wir auch Richtung Discounter, wir sind teilweise schon bei Penny und bei Netto. 

Rayk:Vielen Dank, dass Du Deine Erfahrungen und Dein Wissen mit uns geteilt hast.

Gast: Danke schön.

  • die Shownotes zu dieser Folge findest Du unter raykhahne.de/503
  • alle Links habe ich Dir dort aufbereitet und Du kannst die Inhalte der Folge noch einmal nachlesen
  • Wenn Du als Unternehmer endlich weniger arbeiten möchtest, dann gehe auf unternehmerfreiheit.online, einem ausgewählten Kreis werde ich bald zeigen, wie es möglich ist, mit mehreren Unternehmen gleichzeitig weniger als 30 Stunden die Woche zu arbeiten. unternehmerfreiheit.online

3 Sachen zum Ende

  1. Abonniere den Podcast unter raykhahne.de/podcast
  2. Wenn Du noch mehr erfahren möchtest, besuche mich auf Facebook und Instagram
  3. Bitte bewerte meinen Podcast bei iTunes

Danke, dass Du die Zeit mit mir verbracht hast.

Das Training ist vorbei, jetzt liegt es an Dir. Viel Spaß mit der Umsetzung.

Play
Like
Play Next
Mark
Played
Share